Gemüse, Lieblingsgerichte

Winterliche Beilage: Balsamico-Honig Rosenkohl

Viele von euch werden sich jetzt wahrscheinlich denken: „Rosenkohl? Och nee!“
Ich kann dazu nur sagen: „Oh doch!“ Allerdings kann ich diejenigen verstehen, die Rosenkohl nicht mögen, denn vor noch gar nicht all zu langer Zeit ist mir auch der Appetit vergangen, wenn ich nur an das winterliche Gemüse gedacht habe.

Woran das liegt, weiß ich auch nicht so genau. Rosenkohl muss nämlich gar nicht fad, verkocht und langweilig schmecken. Vielleicht liegt es daran, dass man als Kind in der Regel nicht wirklich begeistert von Gemüse ist und mit den meisten Sorten eher auf Kriegsfuß steht. Ich glaube, ich habe es schon einmal erzählt, dass ich schon gerannt bin, wenn ich nur gerochen habe, dass es Rosenkohl gibt. Den Geruch fand ich wirklich schrecklich und wusste: Das kann doch nicht schmecken!
Kann es aber doch! Wahrscheinlich schüttelt meine Mama jetzt da oben lächelnd den Kopf, weil sie wahrscheinlich nie gedacht hätte, dass ich einmal begeistert von Rosenkohl sein könnte. Bin ich aber! Man muss ihn nur richtig zubereiten und dazu gehört für mich, dass man von der Standardvariante, die meistens viel zu weich und verkocht ist, abweicht und etwas neues ausprobiert.
Neulich bin ich auf „Balsamico-Honig-Rosenkohl“ gestoßen und mir war klar, dass ich das sofort ausprobieren musste. Der Rosenkohl wird mit einer Balsamico-Honig-Marinade mariniert und anschließend im Ofen geröstet. Da ich ja ein absoluter Chilifan bin, habe ich der Marinade noch ein paar Chiliflocken untergejubelt. Man oh man, war das lecker!

Hier kommt das Rezept.


„Balsamico-Honig Rosenkohl“

Zutaten (für 2 Personen)
Rosenkohl (ca. 10-15 Röschen)
4 EL Balsamico
1 TL Honig
etwas Pfeffer
Salz
Chiliflocken

Zubereitung
Zunächst den Ofen auf 200° vorheizen und anschließend die Rosenkohlröschen putzen. Hierfür den Strunk abschneiden und die äußeren Blätter entfernen. Nun die Röschen halbieren und die Marinade zusammenrühren. Die Röschen mit der Marinade vermengen und einziehen lassen.
Anschließend alles auf ein Backblech (kann gefettet oder mit Backpapier ausgelegt sein) geben und für ca. 20-30 Minuten rösten. Ab und zu wenden, damit nichts anbrennt.