Muffins/Cupcakes

Rocher Muffins

Pünktlich zum Wochenende hat sich glücklicherweise die Sonne angekündigt und so konnte man, wenn auch dick eingemummelt, etwas Zeit an der frischen Luft verbringen. Zwar war ich an diesem Wochenende nicht ganz so viel draußen, dennoch hat die Sonne dazu beigetragen, dass sich meine Stimmung in dieser trüben Jahreszeit anhebt. Den November kann ich nämlich überhaupt nicht leiden und ich finde, er trägt zu Recht den Namen „Depressionsmonat“.

Zum Glück weiß ich ganz gut, wie ich dem Novemberblues entgehen kann – mit Kochen, Backen, guter Musik, Kerzenschein oder einem gemütlichen Abend auf dem Sofa – oder eben alles zusammen. Genau das habe ich an diesem Wochenende getan. Am Samstag habe ich den Vormittag mit einer lieben Freundin verbracht und da wir uns nur selten sehen, konnten wir mal wieder sehr lange quatschen. Meinen Bruder habe ich über das Wochenende ausquartiert und kam so auch dazu, meine Unisachen in Ruhe zu erledigen, die Wohnung zu putzen und etwas leckeres für sonntags zu backen.

Diesmal fiel es mir nicht ganz so leicht, etwas tolles zu finden, das ich backen kann. Die meisten Rezeptregister sind schon voll mit weihnachtlichen Rezepten und da ich ja meine Prinzipien nicht über den Haufen werfen will, fange ich vor dem 1.12. nicht an, etwas Weihnachtliches zu backen. Auch auf eine aufwendige Torte hatte ich keine Lust und Käsekuchen habe ich schon viel zu oft gebacken. Bei meiner Suche bin ich dann auf Muffinrezepte gestoßen und wollte sie erst wegklicken, denn ich bin nicht unbedingt ein Fan von diesen Törtchen. Sie erinnern mich immer an Kindergeburtstag und oft weiß ich auch nicht, wohin mit den ganzen Törtchen. Dieses Rezept hat mich aber begeistert und neugierig gemacht, sodass ich es sofort ausprobieren musste.
Bereits bei meinem Fernsehauftritt bei den „Topfgeldjägern“ im September haben mein Kochpartner und ich ein Törtchen als Dessert gebacken, was wirklich super lecker und locker geworden ist. Für die Rocher-Muffins habe ich unser Rezept aus der Sendung etwas abgewandelt und angepasst und herausgekommen sind super schokoladige und leckere Törtchen.
Seid ihr neugierig geworden? Dann probiert dieses Rezept unbedingt aus! Natürlich kann man die Törtchen noch mit einem Topping oder einem Frosting versehen, dazu hatte ich dann aber doch keine Lust mehr. Sie schmecken jedenfalls auch so.
Hier kommt das Rezept.

„Rocher-Muffins“
 
Zutaten
250g Butter
250g Mehl
150g Zucker (ich habe nur ca. 85g verwendet)
4 Eier
4-5 EL Milch
1/2 TL Zimt
2 TL Backpulver
eine Hand voll gemahlene Haselnüsse
2 EL Schokoladenlikör (Baileys oder Eierlikör geht auch)
Schokostreusel/-drops/-splitter (nach Gefühl)
1 EL Nutella
12 Rocher Pralinen
Zubereitung
Zunächst die Butter mit den Eiern und dem Zucker schaumig rühren. Nach und nach das Mehl mit dem Backpulver hinzufügen und zwischendurch mit der Milch glatt rühren. Nun die Nüsse, den Zimt und die Schokoladenstreusel unterrühren und erst am Schluss den Schokolikör unterheben und mit Nutella verrühren. 
Nun den Teig löffelweise in eine Muffinform geben. Hierbei darauf achten, dass zunächst nur ein kleiner Löffel Teig in die Förmchen gegeben wird, anschließend eine Rocher-Praline in die Mitte gesetzt wird und anschließend mit einem weiteren Löffel Teig bedeckt wird. 
Die Muffins für ca. 20 Minuten bei 180° backen und anschließend abkühlen lassen.