Fleisch, Gemüse, Kartoffeln

Rindersteaks mit sommerlichem Schmorgemüse

Schon die ganze Zeit bin ich auf der Suche nach leckeren, sommerlichen Rezepten, bei welchen man nicht ewig in der Küche stehen muss und vor allem nicht all zu viel Hitze erzeugt.
Gestern ist mir ein sehr leckeres und einfach klingendes Rezept über den Weg gelaufen, dass natürlich gleich ausprobiert werden musste.
Zum Glück hatten wir noch Gemüse und Steaks im Kühlschrank, denn eigentlich wollten wir grillen, waren dann aber aufgrund der Wetterlage gezwungen, etwas anderes zu kochen. Wie gut, dass ich mit meinem Alternativ-Gericht um die Ecke kam.
Geschmeckt hat es sehr gut und ich finde, es sieht auch wirklich lecker aus oder?

Probiert es unbedingt aus und überzeugt euch selbst.


„Rindersteaks mit sommerlichem Schmorgemüse“

Zutaten (für 4 Personen)
4 Rindersteaks (Filets oder Rumpsteaks gehen auch)
4 mittelgroße Kartoffeln
6 Karotten
8 Kirschtomaten (oder Cherry- oder Rispentomaten)
2 mittelgroße Zwiebeln
2 Zehen Knoblauch
1 rote Paprikaschote
etwas Tomatenmark
150ml Gemüsebrühe
150ml Orangensaft (frisch gepresst oder aus der Packung)
etwas Basilikum
Pfeffer
Salz
Chili

Zubereitung
Die Karotten schälen, halbieren und dann in kleine Spalten schneiden. Kartoffeln ebenfalls schälen und in grobe Würfel schneiden. Paprika und Tomaten waschen, würfeln, die Zwiebeln und den Knoblauch abziehen und ebenfalls fein Würfeln.
Etwas Olivenöl in eine Pfanne geben und das Gemüse kurz anbraten, bevor es in eine Auflaufform (oder ein tiefes Backblech) gegeben wird. Anschließend alles mit Gemüsebrühe und Orangensaft aufgießen,
pfeffern und salzen (wer es schärfer mag, würzt mit Chili nach), den gewaschenen Basilikum hinzufügen und alles bei 200°C im vorgeheizten Backofen für ca. 40-45 Minuten schmoren.
10 Minuten vor Ende der Garzeit die Steaks abspülen, gut trocken tupfen, pfeffern und anschließend scharf in einer Pfanne mit einer Knoblauchzehe anbraten.
Zuletzt die Steaks auf das Gemüse in die Auflaufform geben und alles zusammen für ca. 10 Minuten im Ofen garen.