Pasta

Ladies-Cooking – Ravioli

Es war mal wieder so weit: Ich habe meine Mädels zum kochen zu mir nach Hause eingeladen.
Ich finde das total schön und es hat sich mit der Zeit so eingebürgert, dass wir bei mir etwas leckeres kochen und anschließend gemütlich zusammen sitzen, ein, zwei oder drei Sektchen trinken und uns einfach gut unterhalten.
Beim Kochen bin ich dabei wie immer ziemlich experimentierfreudig und so gibt es oft etwas, das ich vorher noch nicht gemacht habe oder was eher etwas aufwendig ist.

So war es auch gestern: es gab selbstgemachte Ravioli mit zweierlei Füllungen. Der Plan sah eigentlich so aus, dass ich meine Nudelmaschine, die ich mir letztes Jahr gekauft hatte, mal wieder aus dem Schrank hole und zum Einsatz bringe, allerdings fand das Maschinchen diese Idee eher nicht so toll.
Als es zum Teig ausrollen kam, gab sie den Geist auf und somit musste ich den Teig wohl oder übel mit dem Nudelholz bearbeiten (ich habe heute ziemlichen Muskelkater in den Armen).
Dem Geschmack tat dies jedoch keinen Abbruch. Dazu gab es eine Tomatensoße und ein leckeres Salätchen mit Mango.

Hier kommt das Rezept.


„Selbstgemachte Ravioli mit zweierlei Füllungen“

Zutaten
Für den Teig
300g Mehl (Typ 405)
3 Eier
etwas kaltes Wasser
eine Prise Salz
Spinatfüllung
250g TK Rahmspinat
2-3 EL Frischkäse
Pfeffer
Salz
Muskat
Tomaten-Schafskäse-Füllung
1 Pck. Schafskäse
3-4 EL Tomatenmark
2-3 EL Frischkäse (z.B. Buko Toskana)
Pfeffer
Salz

Zubereitung

Zunächst den Teig aus den Zutaten herstellen, verkneten und für mind. 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Währenddessen die Füllungen zubereiten.
Für die Spinatfüllung den TK Spinat in einen Topf geben, garen und mit Pfeffer, Salz und Muskatnuss abschmecken. Zum Schluss den Frischkäse unterrühren und zur Seite stellen.
Für die Tomatenfüllung den Schafskäse fein zerbröseln, Tomatenmark und Frischkäse hinzufügen, verrühren und mit Pfeffer und Salz abschmecken.
Nun den Nudelteig aus desm Kühlschrank holen, entweder mit einer Nudelmaschine oder einem Nudelholz ganz dünn walzen und mit Hilfe eines Glases kleine Kreise ausstechen.
Mit einem Teelöffel etwas von der Füllung in die Mitte der Kreise setzen, die Ränder eines anderen Teigkreises mit Wasser bestreichen und als „Deckel“ auf den Teigkreis mit Füllung setzen.
Nun mit einer Gabel die Ränder festdrücken und die Ravioli etwas antrocknen lassen.
Die fertigen Ravioli in kochendem Salzwasser ziehen lassen, bis sie oben schwimmen und zusammen mit Tomatensoße und Salat servieren.

Die Soße habe ich einfach aus einer Packung stückiger Tomaten, Cocktailtomaten und etwas Frischkäse gemacht. Zum Schluss wurde sie mit etwas Pfeffer, Salz und Gemüsebrühe abgeschmeckt und zu den Ravioli serviert.