Kekse, Weihnachtsbäckerei

In der Weihnachtsbäckerei…

Egal wo man hinsieht, so langsam wird es weihnachtlich und auch bei mir kommt so langsam die Weihnachtsstimmung auf. Die Weihnachtsbeleuchtung hängt in den Fenstern, überall glitzert und funkelt es, die Weihnachtsmusik trällert im Radio – nur die weihnachtlichen Temperaturen wollen noch nicht so recht mitspielen (wobei ich dagegen eigentlich nichts einzuwenden habe). Auch wenn es viel zu warm für Glühwein und Co. ist, kommt bei mir pünktlich zum 1. Dezember die Weihnachtsstimmung auf. Das ist jedes Jahr so, als würde bei mir jemand einen Schalter umlegen. Während ich mich noch bis zum 30. November darüber beschwere, dass schon überall Plätzchen gebacken werden und die Supermärkte bis unters Dach voll mit Weihnachtssachen sind, fange ich ab dem 1.12. mit meinen Weihnachtsvorbereitungen an.

Schon im November gab es hier und da die ersten Plätzchenrezepte, da ich aber grundsätzlich nie vor dem 1.12. mit meiner Weihnachtsbäckerei beginne, haben mich diese zunächst noch ziemlich kalt gelassen. Das änderte sich mit diesem Wochenende jedoch schlagartig, denn Nikolaus stand vor der Tür und die Geburtstagsfeier einer lieben Freundin. Aus diesem Grund stellte ich mich am Wochenende mit einer Freundin in die Küche und „produzierte“ die ersten Bleche leckerer Weihnachtsplätzchen.

Ich weiß nicht, wie es euch geht aber für mich ist das Plätzchenbacken immer sehr entspannend. Ich lege mir immer meine Lieblings-Weihnachts-CD ein und trällere sämtliche Weihnachtsklassiker mit, bis der CD-Player raucht – oder meinem Bruder die Ohren abfallen 😉

Wie jedes Jahr habe ich auch diesmal mit einem Plätzchenklassiker angefangen – Butterplätzchen. Mein Bruder hat sich diese gewünscht und da er total auf Zuckerstreusel steht, gab es für ihn eine Ladung Butterplätzchen mit Streuseln. Da ich aber jedes Jahr etwas backen möchte, das ich zuvor noch nicht gebacken habe, überlegte ich mir selbst ein paar Plätzchenrezepte oder wandelte das ein oder andere Rezept um.

So kamen bei meiner ersten Backsession viererlei Plätzchen heraus, nämlich:

  • Zitronen-Nuss Kekse
  • Espresso-Nuss-Kugeln
  • Chai-Cranberry-Kugeln
  • Nougat-Kugeln

Heute habe ich zunächst nur das Rezept für die leckeren Zitronenkekse für euch, die ihr unbedingt ausprobieren müsst (vorausgesetzt, ihr mögt das zitronige Aroma der Plätzchen).
Sie schmecken super erfrischend, allerdings werde ich beim nächsten Mal etwas weniger Zucker verwenden. Ich mag es, wenn Kekse nicht ganz so süß sind.

In diesem Sinne wünsche ich euch einen schönen Restsonntag und hoffe, ihr wart alle brav und habt etwas Schönes vom Nikolaus bekommen.

Hier kommt das Rezept.


„Zitronen-Nuss-Kekse“

Zutaten (für ca. 40 Stück)
1 unbehandelte Zitrone
250g Sanella
250g Puderzucker (ich würde nur ca. 150g verwenden)
250g Speisestärke
100g Mehl
150g gemahlene Haselnüsse

Zubereitung

Die Zitrone heiß abspülen, die Zutaten abwiegen und alles – bis auf 50g Puderzucker – in eine Schüssel geben. Nun den Zitronenabrieb hinzufügen und die Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Nun mit 2 Löffeln kleine Häufchen abnehmen und auf ein Backblech setzen (nicht zu eng nebeneinander, da die Kekse etwas verlaufen).
Die Kekse bei 180° im vorgeheizten Backofen für ca. 12-15 Minuten backen, herausnehmen und abkühlen lassen. Währenddessen mit den restlichen 50g Puderzucker und etwas Wasser und Zitronensaft einen Guss anrühren und über die abgekühlten Kekse sprenkeln.