Festtagsessen, Weihnachtsbäckerei

Frohe Weihnachten

Meine lieben Leser,

 

nun ist es soweit: wir feiern Weihnachten und der Stress und die Rennerei der letzten Tage kann etwas nachlassen, wir können zur Ruhe kommen und das Zusammensein mit unseren Familien und Freunden genießen. Für mich hat Weihnachten auf jeden Fall etwas sehr schönes, denn ich verbringe die Feiertage mit meinen liebsten Herzensmenschen und versuche, die Zeit so intensiv wie möglich zu erleben und zu genießen. Auf der anderen Seite ist Weihnachten für mich auch etwas sehr trauriges, denn erst Recht in dieser besinnlichen Zeit, der Zeit für Familie, wird mir umso mehr bewusst, wie sehr mir meine Eltern fehlen.

Aus diesem Grund lasse ich jedes Jahr unsere Familientraditionen an Weihnachten aufleben. Dies erinnert mich dann an die schönen Momente mit meinen Eltern und Geschwistern. Weihnachten war bei uns früher bis zum gemeinsamen Essen und der Bescherung immer ein einziges Chaos. Es war stressig, hektisch und nicht selten endeten die Vorbereitungen in einem Familienstreit. Bis zum Abend hatten sich zwar alle wieder lieb aber so lief das bei uns so ziemlich jedes Jahr ab.

Eine schöne Tradition war aber das Kochen gemeinsam mit meinem Papa. Er konnte sehr gut kochen und ich habe ihm sehr gerne dabei zugesehen und geholfen. An Weihnachten kochten wir immer einen klassischen Putenbraten, Rotkraut, Klöße, Nudeln (ich mochte schon damals keine Klöße) und meistens noch ein Gemüse als Beilage. Auch in diesem Jahr half ich meiner lieben Ersatzmama beim Kochen und war diesmal für das Rotkraut zuständig.

 

Eine weitere Tradition ist das Eierlikörtrinken zum Ausklang des Abends. Meine Mutter liebte Eierlikör und auch ich trinke ihn wahnsinnig gerne – allerdings nur an Ostern und Weihnachten 😉 Glücklicherweise steht auch meine Ersatzmama auf Eierlikör. An Weihnachten gehört für mich auch immer die Kirche dazu. Ich bin keine häufige Kirchgängerin aber an Weihnachten gehe ich sehr gerne. Mit meinen Eltern sind wir immer in den Nachmittagsgottesdienst gegangen. Dies ist mir aber zu stressig und zu voll. Nach dem Essen bin ich mit meiner Mama früher dann immer noch einmal in die Christmesse um 22 Uhr gegangen und auch diese Tradition ist mir sehr wichtig. Schon seit Jahren schnappe ich mir meine Ersatzmama und gemeinsam gehen wir in die Kirche. Hierbei denke ich an meine Eltern und es ist ein sehr emotionaler aber schöner Moment.

Eine Tradition, die sich aus meiner Kindheit ergeben hat, ist das Plätzchenbacken mit meiner lieben Kindheitsfreundin. Wir haben uns immer am 23.12. bei mir getroffen und gemeinsam gebacken. Seit ein paar Jahren hat sich dies etwas ausgedehnt und so versammle ich an diesem Tag meine liebsten Freundinnen um mich herum und wir backen gemeinsam, trinken Glühwein, beschenken uns und schauen zum Abschluss immer noch einen Weihnachtsfilm. Dabei verbringen wir viele schöne Stunden miteinander und freuen uns, dass wir uns haben.

 

So war es auch in diesem Jahr. Wir haben unzählige leckere Plätzchensorten gebacken. Seid ihr an den Rezepten interessiert?

Nun wünsche ich euch aber ein frohes Weihnachtsfest im Kreise eurer lieben, leckeres Essen und schöne Geschenke. Genießt die Zeit und kommt am Ende des Jahres etwas zur Ruhe.