Brot/Brötchen, Frühstück

Bierbrot mit Nüssen

 

Hallo ihr Lieben,

war das Wetter in den letzten beiden Tagen bei euch auch so heftig? Am Donnerstag und Freitag zeigte sich die Sonne von ihrer besten Seite und hat uns schon morgens ordentlich eingeheizt. Es war so warm, dass man den Tag eigentlich nur im Schwimmbad oder gut klimatisierten Räumen aushalten konnte. Die Schüler hat es gefreut, denn es gab hitzefrei und ich muss sagen, dass auch ich davon profitiert habe. Was allerdings dann in der Nacht folgte, war wirklich nicht mehr schön.

Ich wurde nachts aus dem Schlaf geschreckt, weil draußen die Welt unter zu gehen schien. Es gewitterte und regnete so heftig, dass man im Haus sein eigenes Wort nicht mehr verstand. Da ich alleine war (mein Bruder verbringt das Wochenende mit dem Fußballverein), bekam ich es auch ehrlich gesagt etwas mit der Angst zu tun, denn um mich herum hörte man schon nach den ersten Donnerschlägen die Sirene der Feuerwehr. Nachdem das Gewitter nach einer gefühlten Ewigkeit endlich vorbei war, war an Schlaf nicht mehr wirklich zu denken. Also stand ich früh auf und fing an, ein Brot für das Frühstück zu backen (klar – was macht man auch sonst an einem Samstagmorgen 😉 )

Ich muss sagen, bisher habe ich mich noch nicht so richtig an das Brotbacken gewagt. Meistens ist es mir zu aufwendig, denn die meisten Rezepte verlangen einen Vorteig und hierfür war ich bisher zu ungeduldig. Noch dazu kommt, dass mein Bruder und ich eigentlich keine großen Brotesser sind. Mein Bruder isst in der Schule gerne ein Toast – das wars aber auch schon und ich habe ab und zu am Abend oder am Wochenende mal Lust, eine Scheibe Brot zu essen. Besonders gerne esse ich Vollkornbrot und hauptsächlich dunkles Brot. Weißbrot kommt mir nicht auf den Tisch (es sei denn, es ist frisches Ciabatta als Beilage zu Gegrilltem). 

Das Rezept für dieses Brot ist mir beim Durchblättern einer meiner vielen Kochzeitschriften in die Hände gefallen und ich musste es ausprobieren, weil sich die Zubereitung wirklich nicht schwer anhörte und mir die Zutaten zusagten. Das Brot wird nämlich mit Bier gebacken. Zwar trinke ich überhaupt kein Bier, mag aber den Geschmack und den Geruch von Bier im Essen. Beispielsweise mag ich Fisch im Bier-Backteig und eben Bierbrot. Ich muss sagen, das Brot ist wirklich lecker geworden und die Biernote kommt sehr schön heraus. Beim nächsten Mal muss jedoch etwas mehr Gewürz in den Teig, dagegen hilft aber leckerer Belag. 

Backt ihr gerne Brot und habt ihr ein Lieblingsbrot? 

In diesem Sinne wünsche ich euch einen schönen Sonntag und viel Spaß beim Ausprobieren.


„Bierbrot mit Nüssen“

Zutaten
75g gehackte Nüsse (Walnüsse, Haselnüsse, Mandeln)
350g Dinkelmehl
75g Weizenvollkornmehl
1/2 Würfel Hefe
2 TL Salz
getrocknete Kräuter (Oregano, Basilikum etc.)

Zubereitung
Das Mehl in einer großen Schüssel mit den Nüssen mischen. Die Hefe hineinbröseln und das Salz mit den Kräutern hinzufügen.
Nun nach und nach das Bier in die Schüssel geben und mit einem Holzlöffel gut verrühren. Anschließend den Teig mit den Händen zu einem glatten Teig kneten und am besten über Nacht an einem warmen Ort für ca. 18 Stunden abgedeckt ruhen und gehen lassen.
Am nächsten Tag den Teig nochmals durchkneten und in eine runde Backform oder einen gusseisernen Bräter geben. (Ich habe eine Springform verwendet)
Etwas Klarsichtfolie mit Olivenöl bepinseln und den Teig damit abdecken und nochmals 2 Stunden gehen lassen.
Nun den Ofen auf 200° vorheizen und ca. 30-40 Minuten mit Ober/Unterhitze backen lassen.