Allgemein, Urlaubsbericht

Skiurlaub 2018 in Reschen im Vinschgau

Hallo ihr Lieben,

ich wünsche euch noch etwas verspätet ein frohes neues Jahr und hoffe, dass ihr gut und gesund hinein gerutscht seid. Wie habt ihr Silvester verbracht? Seid ihr eher der Typ Party oder lasst ihr es lieber ruhig und gemütlich angehen?

Ich gehöre eher zum letzteren Typ und mag es, mit meinen liebsten Menschen in das neue Jahr zu starten. Gemeinsam verbringen wir den Abend bei gutem Essen, leckerem Wein und lustigen Spielen. In diesem Jahr war es jedoch etwas anders als sonst, denn unsere Silvestergruppe ist durch meinen Herzmann etwas größer geworden. Gemeinsam verbrachten wir einen super lustigen Abend und hatten sehr viel Spaß.

Am nächsten Morgen hieß es für meinen Freund und mich jedoch nicht AUSSCHLAFEN sondern AB IN DEN URLAUB. Ich freute mich wie Bolle, denn zum ersten Mal seit 8 Jahren durfte ich wieder Skifahren und war ziemlich aufgeregt. Das Skifahren habe ich erst relativ spät gelernt, wobei „gelernt“ etwas zu viel gesagt wäre. Ich kam die Poster einigermaßen herunter, jedoch eher schlecht als recht. Deshalb war mir auch etwas unwohl, als mein Freund mich fragte, ob ich denn gemeinsam mit ihm in den Skiurlaub fahren wolle. Nach langem Überlegen und etwas Skepsis hatte ich dann jedoch Lust, mit ihm in den Schnee zu fahren und so ging es für uns am Morgen des 01.01.18 los in Richtung Südtirol.

Ich war begeistert, dass wir ohne Probleme nach Italien durchkamen und das ohne Stau. Der Rest der Menschheit schien an diesem Morgen noch zu schlafen – umso besser für uns. Nach 5 1/2 Stunden Fahrt kamen wir im verschneiten Reschen in unserem wunderschönen Hotel Traube Post an. Das Hotel ist ein sehr schnuckeliges, familiengeführtes Hotel, welches unmittelbar in der Nähe des Reschensees liegt und in der Umgebung für die hervorragende Küche bekannt ist. Als Foodbloggerin war ich natürlich besonders gespannt auf das Essen und was soll ich sagen? Ich wurde nicht enttäuscht! 

Da mein Herzmann auch ein leidenschaftlicher Esser ist, legt er ebenso wie ich viel Wert auf gutes Essen. Deshalb buchte er für uns am Abend jeweils ein 4-Gänge-Menü, denn nach einem langen Tag auf der Piste hatten wir ziemlich großen Hunger und freuten uns auf ein abwechslungsreiches Menü.

Am ersten Tag nach der Anreise ging es für uns gleich morgens früh auf die Piste und ich muss ehrlich gestehen, dass mir ganz schön die Düse ging. Beim letzten Mal fühlte ich mich ziemlich unsicher auf Skiern und wusste somit zunächst nicht so recht, ob ich mich freuen sollte oder nicht. Mein Freund war jedoch total geduldig mit mir und zeigte mir den ein oder anderen Trick, den ich zwar zunächst nur sehr langsam umsetzen konnte, jedoch von Mal zu Mal etwas mehr Selbstvertrauen und Sicherheit bekam. Das Skigebiet in Reschen ist ein sehr überschaubares aber dennoch wunderschönes Gebiet, welches für jeden Skifahrer- oder Snowboardtyp etwas zu bieten hat. Für diejenigen, die etwas mehr Action möchten, gibt es einen Funpark mit Hügeln, Pipes, einer kleinen Rennstrecke u.v.m. 

Mir haben jedoch fürs Erste die Anfängerpisten gereicht und da wir jeden Tag andere Schneeverhältnisse hatten, hatte ich genug damit zu tun, mich an die veränderten Fahrbedingungen zu gewöhnen. Nach einem langen Tag auf der Piste freuten wir uns auf den entspannten Teil des Tages – Wellness und Sauna. Das Hotel verfügt über einen kleinen aber sehr feinen Wellnessbereich, welcher mit zwei Saunen, einem Dampfbad und einem kleinen Schwimmbad mit Whirlpool für jeden etwas zu bieten hat. Hier konnten wir uns richtig gut ausruhen und unsere müden Knochen erholen.

Abends ließen wir es uns dann bei einem Wein und unserem leckeren Essen richtig gut gehen und auch die Bedienungen waren super freundlich, aufmerksam und sehr zuvorkommend. Generell muss man wirklich sagen, dass ich selten ein so freundliches Personal in einem Hotel gesehen habe und finde, dass das einmal hervorgehoben werden sollte. Chef und Chefin kamen regelmäßig zu den Gästen an den Tisch, die Putzkräfte grüßten freundlich, durften ebenso wie die Gäste am Frühstücksbuffet teilnehmen und leisteten wirklich eine sehr gute Arbeit. Die Zimmer waren tip top sauber und wenn man einmal ein paar Exrawünsche oder Anliegen hatte, wurde einem sofort sehr freundlich und umgehend geholfen. 

Natürlich sind Winterurlaube keine günstigen Urlaube aber für uns hat es sich absolut gelohnt und wir haben es uns eine Woche lang richtig gut gehen lassen. Mein Freund hat dies jedoch sehr ernst genommen und hat sich sämtliche Leckereien (hauptsächlich Wurst und Fleisch) schmecken lassen. Ich habe es ihm gegönnt, denn wir haben beschlossen, nach dem Urlaub für 4 Wochen vegan zu leben. Eigentlich war es meine Idee aber ich fand es total toll, dass er sich dazu entschlossen hat, das gemeinsam durchzuziehen. 

Was sich hinter der Idee verbirgt, wie wir sie umsetzen, was wir essen und wieso ich auf diese Idee gekommen bin, könnt ihr in meinem nächsten Beitrag nachlesen.